del_bueno_leben_der_maechti.jpg Das Leben der Mächtigen.
Reisen zu alten Bäumen.

Zora del Buono

Nachgelesen von Heike van Gunst

Die „Mächtigen“ sind in diesem Fall keine Staatschefs oder Oligarchen, wie man anhand des Buchtitels vermuten könnte. Aber auch der Untertitel „Reisen zu alten Bäumen“ lässt noch nicht sofort erahnen, dass man es hier mit einem ganz anderen Buch über alte Bäume zu tun bekommt als die bekannten Fotobildbände.

Die Schweizer Architektin, Journalistin und Schriftstellerin Zora del Buono hat vierzehn der ältesten Bäume Europas und Amerikas auf ihren Reisen besucht und beschwerliche Wege zu ihren teils entlegenen, unwirtlichen Standorten auf sich genommen. Sie berichtet lebhaft von ihren Reiseerlebnissen, den Menschen, die ihr unterwegs begegnet sind, und schildert das Erscheinungsbild, die botanischen Besonderheiten und das Umfeld der ehrwürdigen Baumveteranen.
Das wirklich Besondere an diesem Buch, das viel Text und dazu nur wenige Fotos der beschriebenen Bäume enthält, sind die historischen Begebenheiten, die mit den jeweiligen Baumindividuen verknüpft sind und die Zora del Buono mit ihrer virtuosen Sprachgewandtheit auf spannende Weise wieder lebendig werden lässt.
Ein Baum, der bereits hunderte oder gar tausende Jahre an seinem Fleck steht, hat viele Menschen kommen und gehen sehen und selbst unter den Wirren und Katastrophen der Menschheitsgeschichte gelitten, oder auch unter den fehlgeleiteten Versuchen, ihn zu sanieren und zu bewahren.
Gleichermaßen tragisch wie absurd mutet das Schicksal der über 3.500 Jahre alten Sumpfzypresse mit dem Namen „Senator“ in Florida an, in dessen hohlem Stamm eine Drogensüchtige 2012 mit ihrem Feuerzeug hantierte und so den Baumriesen innerhalb weniger Stunden komplett abbrannte.
Erfreulicher ist dagegen die Geschichte des einen Bonsai verlaufen, der sich unter den beschriebenen Bäumen befindet. Es handelt sich um die 390 Jahre alte Miyajima-Mädchen‑
kiefer, die einst die Explosion der Atombombe in Hiroshima überlebte, sich heute bester Gesundheit erfreut und in Washington im National Bonsai & Penjing Museum liebevoll betreut wird.
Der hervorragende Umgang mit der deutschen Sprache, den die Autorin in ihrem Werk an den Tag legt, macht dieses Buch zu einem nicht nur interessanten, lehrreichen und unterhaltsamen Lesegenuss, sondern auch zu guter Literatur.

Das Leben der Mächtigen Zora del Buono, 148 Seiten, 28 Farbfotografien, Format 18 cm x 23,5 cm, Hardcover, 32,– EUR

Dieser Artikel erschien in der BONSAI ART 138